Unser Verein I Aktuelle Meldungen I Gesundheitspolitik I Berufspolitik I Bücher I Termine I Fortbildung KontaktMitglied werden I

zurück

Berufspolitik: Ausbildungsreform I Honorargerechtigkeit I Verbesserung der Versorgung I Selektivverträge I Aktionen I Historie

 

In der Debatte um die Ausbildungsreform 2017 wie auch bei Überlegungen zu einer eigenen Kassenpsychotherapeutischen Vereinigung ähnlich der zahnärztlichen Selbstorganisation wie auch der unendlichen Honorarkämpfe ist es interessant und wichtig, die Entstehung des Status quo zu verstehen.

Dazu können folgende Artikel in Fachzeitschriften und anderen Beiträge helfen:

1. Der Beitrag von Holger Schildt (DPTG) im Psychotherapeutenjournal 2/2007 (siehe Seite 118):

Vom „nichtärztlichen“ zum Psychologischen Psychotherapeuten/KJP

Zusammenfassung:
Seit 40 Jahren ist Psychotherapie Kassenleistung. Und fast genauso lange tragen Psychologen bzw. Pädagogen mit qualifizierter psychothera-
peutischer (Zusatz-)Ausbildung zur Sicherstellung der psychotherapeutischen Versorgung von GKV-Patienten bei. Angesichts des „Arztvorbehalts“ in RVO/SGB V
über Jahrzehnte hinweg allerdings auf Basis einer unsicheren und von den Betroffenen als diskriminierend empfundenen Rechtslage. Aber obwohl der Regelungs-
bedarf spätestens Mitte der 70er Jahre offenkundig war, blickt wohl kaum ein Gesetz auf eine so lange und hart umkämpfte Geschichte zurück wie das am
01.01.1999 in Kraft getretene „PsychThG“. Das ihm zugrundeliegende, im Laufe des Gesetzgebungsverfahrens immer wieder modifizierte Integrationsmodell bedeutet einen politisch erzwungenen Kompromiss, der die widerstreitenden Interessen bei Ärzteschaft, Kostenträgern und Politik – aber auch in der Profession selbst – mühsam zu vereinen sucht. Acht Jahre später scheint das ganz gut gelungen, aber esist noch viel Luft nach oben!

2. Der Vortrag von Dieter Best (DPtV) beim Landespsychotherapeutentag der PTK-Baden Württemberg 2008:

10 Jahre Psychotherapeutengesetz – Rückblick und Ausblick

 

Dieter Best Beginn

 

zum ganzen Artikel

Außerdem ist für einen längeren Rückblick hilfreich, die Beiträge der DPtV im Schütze-Brief, einem gesundheitspolitischen Informationsdienst, nachzulesen –  jeweils ein Jahresrückblick, was für die Psychotherapeuten wichtig war:
Rückblick von
2018 auf 2017
Schütze 2017-18
 2017 auf 2016
Schütze 2016-17

 

 

 

 2016 auf 2015
Schütze 2015-16

 

 

 2012 auf 2011
Schütze 2011-12

 

 

 

 

2011 auf 2010

Schütze 2010-11

 

 

 

zurück